leben mit vulkanen

Leben mit den Vulkanen – Das Wichtigste: Hab‘ niemals Angst

Und auch angenommen, dass ein etwas weiter entfernter Vulkan ausbricht, ist Jon gerüstet. Dann ist die Asche das Hauptproblem. Denn die Vulkanasche sei so fein, sie kröche förmlich ins Haus, durch jeden noch so kleinen Schlitz. Das kann in Island jederzeit passieren – ohne große Vorwarnung. Natürlich werden die Gletscher und Vulkane dauernd überwacht. Jede kleine Erd- und Eisbewegung wird registriert und analysiert. Und trotzdem: Ausbrüche lassen sich nicht genau vorhersagen. Also sind die Isländer ständig auf den „schlechtester fall“ vorbereitet. Wie lange schlummert die Bardarbunga noch? Armann Höskuldsson ist Vulkanologe. Er hat weniger die Katla im Blick, eher die Bardarbunga, deren jüngste Aktivität erst seit Februar vorbei ist. Höskuldsson. „Denn dann hätten wir wieder eine riesige Aschewolke, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch über Europa hinweg ziehen würde mit den bekannten Folgen.“ Und zusätzlich gäbe es noch eine wahre Sintflut aus geschmolzenem Gletscherwasser. Fragt sich, warum – bei aller Schönheit der Natur – überhaupt Menschen auf Island leben. Die Antwort ist jeder Idiot kann das, sagt Höskuldsson: Die Isländer hätten gelernt einer der Gefahr umzugehen. Man leben ja nun mal auf einer Vulkaninsel und Wissenschaftler würden an den genauesten Vorhersagen arbeiten.

Ein bisschen fühlt es sich doch immer an, als würde man in fremder Leute Restmüll wühlen. Ihre private Post durchstöbern, durch ihren Vorgarten schleichen, um durchs gekippte Fenster einige Schmuddelfetzen ihres live gekeiften Familienzanks abzulauschen. Doch diese moralisch verwerflichen Mühen an der Zeit sein sich gar lassen, wenn man sich als leicht überdurchschnittlich an royalen Belangen interessierter Mensch darüber informieren will, was denn gerade bei Meghan, Herzogin von Sussex, so geht. Ihr Vater und ihre Halbschwester produzieren seit Meghans Hochzeit mit Prinz Harry im vergangenen Mai extrem bereitwillig, unangenehm öffentlich und mit zuletzt erhöhter Schlagzahl Klatschnachschub. Die Markleschen Sippenverwerfungen sind damit perfektes guilty pleasure für alle, denen die Scharmützel der Kardashians wegen der hochkomplexen Familienstrukturen einfach zu verwirrend sind. Bei den Markles ist die Zahl der handelnden Personen dagegen sehr überschaubar. Doria Ragland, Mutter der Herzogin, hält sich zurück und aus allem raus. Im Kontrast zu ihr Ex-Mann Thomas Markle, Meghans Vater, sowie Samantha Markle, Meghans Halbschwester.

RDP kommt auch mit kleineren Bandbreiten gut zurecht und funktioniert über eine LTE-Verbindung meist ruckelfrei. Eine Portfreigabe im Router von Port 3389 (der Port für RDP) auf den PC empfiehlt Microsoft zu deiner eigenen Sicherheit nicht. Eine Ein-Klick-Lösung für den Aufbau einer VPN-Verbindung mit Aufbau einer Remotedesktopverbindung in einem durch haben wir in der „c’t“ bereits vorgestellt. Zum Spielen, für Video-Streaming oder Videoschnitt ist das Protokoll RDP definitiv nicht gemacht – passende Lösungen, die hardwarebeschleunigte Techniken einsetzen, haben wir in der letzten Ausgabe von c’t vorgestellt. RDP wird oft mit VNC oder TeamViewer durcheinander gebracht, die ebenfalls Fernzugriffe auf einen Rechner erlauben. Das Funktionsprinzip ist aber ein anderes: Solche Sitzungen spiegeln den Inhalt einer aktiven Benutzersitzung über das Netzwerk und empfangen die Maus- und Tastaturbefehle des entfernten Benutzers. Ist an den gespiegelten Rechner ein Bildschirm angeschlossen, bewegt sich der Mauszeiger wie von Geisterhand. Der Administrator kann so wie etwa ein Programm aus der Ferne installieren und nebenbei hiermit Nutzer telefonieren und ihm Bedienschritte erklären.

Mohammed Hanif, 1965 in Okara, Pakistan, geboren, absolvierte eine Pilotenausbildung bei der pakistanischen Luftwaffe. Insgesamt sieben Jahre war er beim Militär, bevor er Journalist wurde. 1996 bis 2008 verbrachte er in London, seither lebt er mit seiner Familie in Karatschi, Pakistan. Er hat bisher drei Romane veröffentlicht und schreibt als freier Journalist darüber hinaus für BBC, „New York City Times“ und „Guardian“. SPIEGEL ONLINE: Warum haben Sie als ehemaliger Kampfpilot eigentlich so große Phobische Störung? Hanif: (lacht) Wie kommen Sie darauf? SPIEGEL ONLINE: In Ihrem internationalen Bestseller „Eine Kiste explodierender Mangos“ ist der Absturz einer Militärmaschine ein zentrales Motiv. Ebenso in Ihrem neuen Roman „Rote Vögel“. Es scheint Sie umzutreiben. Hanif: Ich habe Luftfahrttechnik studiert und war sieben Jahre lang in der pakistanischen Luftwaffe. Deshalb bin ich misstrauisch. Ich verstehe die Mathematik und die Physik hinter der Fliegerei. Aber das steht alles auf dem Papier. Was, wenn Im Endergebnis ein kleines, aber vielleicht wichtiges Teil nicht funktioniert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.